Am 14. Dezember sollte es eigentlich zur Geminidenfotografie in den Sternenpark Görne gehen, doch das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung und wir mussten an der Schule bleiben. Zum Glück hatten alle für den Plan B an Untensilien für einen Lightpainting-Abend gedacht. So hatten wir dann trotz der Kälte noch unseren Spaß.


Der Spielplatz vor der Schule war heute das Alpha und das Omega. Das Alpha war das Finden der Kamerasettings und das Omega bildete die Stahlwolle-Fotografie. (Fotos: Behrens)



Lightpainting in der Erprobung. Was geht alles (?) fragte sich Eileen und hat dann mit Antonia dieses Foto kreiert. Die Kamerasettings, der Bildausschnitt und die weißen Lichtspuren kamen von Eileen und die blauen Leuchtspuren von Antonia.


Den Funkenregen fing Johannes auf dem Spielplatz ein - schön sind auch die Blendensterne an den Laternen.


Jonas im kalten Blau im warmen Funkenregen, sehr schön abgelichtet von Janik.


Dieses Foto machte Felix mit Hilfe einer Wunderkerze, wobei er den Metallgriff am Ende umbog und sie so rotieren konnte.

Mit viel Schwung ging Finn Josh ans Werk undschuf damit dieses Werk.


Eine weihnachtliche Lichterkette zur Rotation gebracht erzeugte diese Spuren im Bild, die Antonia festgehalten hat. Ob man mit einem Stativ wohl ein scharfes Bild bekommen hätte?



Sarah wußte sich an der Seilbahn zu helfen und schuf diese Leuchtspuren.


Aus der Kreativabteilung von Julia und Jonas stammen dieses Bild sowie die zwei folgenden. Mit Ausdauer und Einfallsreichtum aber auch mit einer guten Portion Vorbereitung schufen die beiden Lichtfänger tolle Bilder.





Da hatte Julius aber den Dreh raus- im Hintergrund die Turnhalle.