Am 17. März führte uns eine Exkursion in die Biosphäre nach Potsdam. Bis auf Julia waren alle dabei und bester Dinge.
Es wurde viel ausprobiert und gegenseitig geholfen. Motive gab es in Hülle und Fülle und so erwiesen sich die drei Stunden auch als viel zu knapp bemessen.


Die heutige Besatzung (v.l.n.r.): Eileen, Isabelle, Julius, Laetitia, Finn Josh, Leni, Felix, Johannes, Chiara, Herr Behrens, Sarah und Jonas.


Julius betrachtete genauer einen Reptilienfuß - die Verwandtschaft zu den Vögeln ist bei dem Bild sehr deutlich zu sehen. Der Schmetterlingsgarten beherbergt mehrere tropische Arten. Ihm gelang dieses Foto.


Die grüne Wasseragame fand die Aufmerksamkeit von Sarah genauso wie der Sittich, der zu ihr herabschaute, um ihr ein gelungenes Motiv zu geben.


Bananenfalter an der Futterstelle, da kann man ganz in Ruhe ein Foto planen, wie Finn Josh hier zeigt. Der gleiche Sittich wie bei Sarah, aber anders ins Bild gesetzt. Schön, dass Fotografie so individuell ausgelebt werden kann.


Der Hintergrund ist ein auch ein wichtiges Kriterium in der Fotografie, wie man auf dem Bild des Doris-Falter von Johannes sehen kann. Sein zweites Bild zeigt fast den gleichen Aufbau, wie das von Julius. Gerne würde man sehen, wie das ganze Tier aussieht.


Auch Isabelle sah sich erolgreich in den Baumkronen der Biosphäre um und fand diesen Dreifarbenglanzstar. Der Wasservorhang hatte es vielen Besuchern angetan und viele versuchten ein Foto davon zu machen, Isabelle gelang das ganz außerordentlich.


Felix fotografierte im Aquariumsteil der Biosphäre und fand den Clownsfisch hinter zerkratztem Glas. Vielleicht war es das schöne Schuppenmuster des Rifffischs, das Felix motovierte ihn digital zu bannen.

  
Konzentriert fotografierte Jonas am Jahresthema und das sowohl in der schmetterlingshalle wie auch in den Baumkronen der Tropenhalle - sehr schön gelungene Portraits von tropischen FAltern und einem Dreifarbenglanzstar.


Blau und grün gleich zweimal. Einmal die Oberseite des Bananenfalters und einmal ein Sittich mit blauem Körperschmuck fotografierte Eileen  mit einer einfachen Kompaktkamera, an der man kaum Einstellungen vornehmen kann. Respekt!


Ein sehr schöner Hintergrund gelang Chiara mit diesem Bild von einem Bananenfalter und bei dem Bild mit den beiden Schmuckschildkröten zeigt sie ihr Geschick für Bildkomposition; weiter so.


Leni und Finn Josh waren wohl zur gleichen Zeit an der gleichen Stelle. Während Finn Josh eine tiefe Kameraposition wählte, entschied sich Leni dazu stehen zu bleiben. Das Bild des Sittichs wirkt als Gegenlichtaufnahem schon fast wie ein Scherenschnitt.


Laetitia hat den Bananenfalter sogar von oben erwischt, ein eher seltener Anblick; schön. Die beiden Schmuckschildkröten waren für 128 mm Brennweite ganz schön weit weg, deshalb hier eine Ausschnittsvergrößerung.