Leider waren dieses Mal nicht alle dabei, denn es waren gute Voraussetzungen zum Fotografieren. Greifen, Adler, Geier, Flamingos, Pelikane und Gefiederstrukturen von Fasanen und Enten standen heute vor allem auf dem Programm. Gerade rechtzeitig wurden wir fertig, bevor es zu regnen begann.


Eileen hatte heute richtig viel Spaß mit ihrer neuen Kamera und den neuen Objektiven. In schönsten Farben zeigten sich die Flamingos und der Flügelspiegel eines Stockentenerpels - sehr gelungen eingefangen.


Sarah hatte auch einen Blick für die kleinen flinken Flieger, hier ein Haussperlingsmännchen. Immer ein Blickfang - das Männchen eines Pfaus, der stolz sein Rad zur Schau trägt. Beide Tiere sind schön eingefangen, immer weiter so.


Johannes war auch in der Fasanerie und das mit großem Erfolg, wie man sehen kann. 2 Fotos als "close up", das zweite sogar als Selbstportrait, tolles Ding.


Ob sie Hedwig heißt wissen wir nicht, Julius war es auch egal. Die Schneeeule ist auf jeden Fall ein Hingucker.

Die kräftigen Farben der Flamingos haben auch Finn Josh angezogen, genauso wie der gelbe Schnablgrund des Geierfalken - beides schöne Portraits von Vögeln. Einerseits gefallen die Komplementärfarben rot und grün, andererseits der Ausdruck des Geierfalken.

 
Voll abgefahren auf Möwen ist Julia und das vollkommen zurecht. Links ein interessant gestaltetes Portrait und rechts ein Detail der Gefiederstruktur.

        
Jonas warbwieder sehr fleißig. Neben dem Lachmöwenpärchen fand er auch noch den scheuen Säuger sowie den Flughund, allesamt schöne Fotos.


Julius hat sich erfolgreich auf diesen Fasan eingeschossen - einmal als Kopfportrait und einmal in der Wischertechnik am bunten Gefieder - weiter so.